Dritte Flotte

Kyp Durron

Lebenslauf

Kyp Durron genoss auf seinem Heimatplaneten, Corellia, eine hervorragende Schulausbildung in der Obhut seines Onkels, des unverschämt reichen Gründers des Konzerns Durron, Inc.. Seine Eltern hat er nie kennengelernt und auch nie etwas über sie in Erfahrung gebracht. Sein Onkel allerdings war seinerzeit Verbindungsoffizier zwischen der Corellianischen Sicherheitsbehörde (kurz CorSec) und dem imperialen Geheimdienst auf Corellia gewesen und ermöglichte seinem Neffen so einen frühen Einstieg bei der corellianischen Sicherheitsbehörde. Innerhalb weniger Jahre verdiente sich Kyp als Strafverfolger die hoch angesehenen corellianischen Blutstreifen. Nach seiner ersten Dienstzeit verlobte er sich mit Aline al'Ven und studierte forensische Wissenschaften an der Akademie der CorSec in Coronet City. Allerdings rächten sich die Verbrecher, denen er in den Jahren zuvor große Verluste beschert hatte, indem sie ihn entführten und zwangen, bei Alines Ermordung zuzusehen. Erst danach konnte er sich befreien und übte furchtbare Rache.

Um sich neu zu finden, verließ er seine Heimat und ging zum Geheimdienst des Imperiums, wo er abermals rasch Karriere machte und die Aufmerksamkeit des Ubiqtorate, der Führungsriege, erregte. Sogar die Direktorin Isard lernte er persönlich kennen und arbeitete mehrfach direkt unter ihrer Anleitung. In dieser Zeit erbte er das gesamte Vermögen seines Onkels. Doch er wollte sein Leben nicht als verwöhnter Nichtstuer vertrödeln, sondern dem Imperium weiterhin dienen. Allerdings hatte er von seinem Schattendasein als Geheimagent nun ebenfalls genug, weshalb er sich mit seiner wissenschaftlichen Ausbildung beim Militär bewarb und als Offiziersanwärter zur Dritten Flotte versetzt wurde, die sich damals noch im Aufbau befand und vielseitig begabte Spezialisten dringend suchte.

Der Geheimdienst bestand verständlicherweise auf einer Schwärzung der meisten seiner Aktennotizen, aber Kyps Vorgeschichte bei CorSec und eine erfolgreiche Rettungsaktion seiner neuen Vorgesetzten, Captain Androx und Commander Tel'chu, aus der Gewalt von einigen hapanischen Dissidenten, bescherten ihm auch so einen raschen Aufstieg und zwei enge Freunde, die ihm bis heute geblieben sind. Aus dem harmlos erscheinenden wissenschaftlichen Assistenten wurde binnen weniger Wochen der gefürchtete Sicherheitschef des Sternzerstörers Cerberus. In dieser Position und später als Führungsoffizier der Cerberus (und zeitweilig des Kreuzers Teutonia) revolutionierte Kyp die Offiziersausbildung speziell im Bereich der Gegenspionage und ist daher mitverantwortlich für eine ganze Riege von Offizieren in bedeutsamen Positionen, die sich besonders auf Sicherheitsfragen verstehen, allerdings auch seinen fordernden und bisweilen gnadenlosen Führungsstil verinnerlicht haben. Um nur einige zu nennen: seine späteren Nachfolger als Sicherheitschefs, Captain Reigher und Commander Arnigand, aber auch die ehemalige Adjutantin des Flottenadmirals, Lieutenant Southcold, oder der aktuelle Chef des militärischen Abschirmdienstes, Lieutenant Ixnay, der unter Southcold lernte. Diese "Durron'sche Schule" ist in der Dritten Flotte mittlerweile zum Standard für die Sicherheitsexperten der Marineinfanterie geworden, spätestens seit seiner Ernennung zum Dritten Admiralstabsoffizier. Dies wirkt sich bis heute in der gesamten Flotte aus, so passte etwa Commander Vansteed, Gründer und Kompaniechef des Sonderkommandos der Marineinfanterie, Teile seiner Ausbildungspraktiken an den Standard der Durron'schen Schule an.

Vor einigen Jahren verliebte sich Durron erneut in eine wunderschöne Kameradin auf der Cerberus, Shaia Tar'dres, und heiratete sie schließlich im Beisein seiner Kameraden auf Corellia. Doch wie sich herausstellte, war die Braut nur eine hapanische Doppelagentin, die mit Hilfe hapanischer Verführungstechniken und einer Art der telepathischen Suggestion — Ergebnis des hapanischen Klonprogramms — seinen Verstand verwirrt hatte. Noch auf der Hochzeitsfeier wurde sie entlarvt und getötet, als sie und ihre "Zwillingsschwester", eigentlich ein weiterer hapanischer Klon nach demselben Vorbild, einen Anschlag auf hochrangige Gäste verüben wollten. Dieser Vorfall stürzte Kyp für einige Monate in schwere Selbstzweifel, doch so wurde aus ihm ein noch unerbittlicherer Feind der Hapaner als zuvor. Außerdem stellte er die gesamte militärische Gegenspionage der Dritten Flotte erneut auf den Prüfstand, wodurch der heutige Sicherheitsgrad erst erreicht werden konnte.

Allerdings hat diese Entwicklung auch Kyps Fähigkeit, anderen zu vertrauen, schwer beeinträchtigt, und man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass er inzwischen nur noch misstrauischer ist als zuvor. Als sein langjähriger Freund und Kamerad, Commander Mace Tel'chu, ehrenvoll aus dem Militär ausschied, ernannte Kyp ihn zum neuen Vorstandsvorsitzenden seines Konzerns, weil er diesem vertraute wie sonst kaum einem außerhalb des Militärs. Mace führt auch heute noch immer die Geschäfte, wenngleich der Konzern des angeblichen "Verräters" Durron inzwischen verstaatlicht wurde und er von diversen Geheimdiensten argwöhnisch beobachtet wird. Dank Kyps Unterweisung gelingt es Mace trotzdem immer wieder, die Verfolger abzuschütteln und über dunkle Kanäle den Kontakt zur Dritten Flotte herzustellen, so dass sein "Chef" die Geschehnisse im galaktischen Zentrum auch auf der Flucht nie ganz aus den Augen verliert.