Dritte Flotte

Tiran Jesef

Lebenslauf

Über Tirans Herkunft und Vergangenheit weiß eigentlich so gut wie keiner richtig Bescheid: nicht einmal, ob er wirklich von Ryloth stammt, steht für seine Freunde zweifelsfrei fest, denn Tiran erfindet im Minutentakt eine neue Lügengeschichte über seine Kindheit, und das, ohne rot zu werden — bzw. violett. Wer ihn reden hört, kann ohnehin eher einen Zungenschlag aus den Kernwelten heraushören. Wo auch immer Tiran Jesef nun herstammt: Die Vermutung liegt jedenfalls nahe, dass er dort keine sehr glückliche Kindheit hatte und früh auf die schiefe Bahn geriet. Tirans Jugendstrafakte ist versiegelt, seit er beim Militär ist. Er deutet bisweilen in verschiedenen Variationen an, dass er seine Eltern umgebracht habe — mal beide, mal nur den Vater, dann wieder nur die Mutter, und stets aus unterschiedlichen Motiven — so dass dies vermutlich nur Angeberei ist.

Sehr wahrscheinlich ist dafür allerdings, dass er gezielt von der COMPNOR indoktriniert wurde. Obwohl Tiran auch darüber nie redet, ist sein brennender Hass gegen alle Nichtmenschen kaum anders zu erklären als durch gezielte Manipulation.

Dass er schließlich zur Dritten Flotte versetzt wurde, hat womöglich mit Tirans Herkunft genauso viel zu tun wie mit seinem unbändigen Fanatismus und seiner disziplinlosen Natur. Er füllte die Reihen der "Dreckfresser" auf, nachdem Sergeant Zester Diamond bis auf seinen besten Freund, Kisoogi, seinen gesamten Trupp in einer aussichtslosen Schlacht verloren hatte. Tiran ist nach Zester, Kisoogi und Japu mit Ende Zwanzig der Viertälteste im Trupp. Er lernte rasch die antiautoritäre Haltung seiner Kameraden zu schätzen, da sie sich nicht gegen das Imperium, sondern nur gegen unnötige Zwänge im Soldatenleben richtete. Dabei machte er sich auch die durch Zester und Kisoogi propagierte Abneigung auf Offiziere zueigen; natürlich hat aber auch die ihre Grenzen, vor allem, wenn es sich bei dem fraglichen Offizier um eine schöne Frau handelt.

Tirans exotische Herkunft trägt ihm das Interesse vieler Kameradinnen ein, die das, was die Neue Ordnung verbietet, heimlich einmal kosten wollen, und auch er selbst bevorzugt Menschenfrauen, "weil die für mich exotisch sind" einerseits, und "weil ich dafür in den Knast kommen kann" andererseits. Allerdings war er bereits ziemlich lange und mehr oder weniger offen mit der Pilotin Jessica Mind liiert, ohne dass das Konsequenzen nach sich zog. "Vielleicht ist er auch gerade in diesem Moment mit ihr zusammen, das wechselt häufiger mal", würde Japu, sein bester Freund, zu diesem Hin und Her sagen. Doch in Wahrheit ist es vermutlich endgültig aus, nachdem sie zunächst Heiratspläne schmiedeten und dann am Ende doch nichts daraus wurde.