Dritte Flotte

VSD II Ultor

Hintergrund und Geschichte

Die Sternzerstörer der Victory-Klasse wurden gegen Ende der Klonkriege entwickelt und gelten damit zu Recht als veraltet. Dennoch werden sie auch heute noch von ihren Besatzungen für ihre große Zuverlässigkeit geschätzt. Nach dem Erfolg der Victory I-Klasse als planetarisches Angriffsschiff wurde der Victory II-Sternzerstörer mit dem Ziel des Raumkampfes entwickelt und mit leistungsfähigeren Triebwerken und einer stärkeren Bewaffnung ausgestattet. Die Hauptaufgabe dieses Schiffstyps ist heute vor allem die Sektorpatrouille. Im Verband mit anderen Schiffen werden sie oft dafür eingesetzt, um Unruheherde anzufliegen und Bereiche mit Rebellen- oder Piratenaktivitäten zu befrieden.

Die Ultor ist ein relativ neuer Zerstörer dieser Baureihe und diente an der Seite weiterer Sternzerstörer in der 2. schweren Angriffslinie der 5. Flottille unter Admiral Fiorne. In dieser Zeit wurde sie mehrmals in Gefechten vor allem gegen Rebellen und Hapaner beschädigt. Nach der Zerschlagung der Dritten Flotte durch Großadmiral Thrawn wurde die Ultor zusammen mit drei weiteren Sternzerstörern als Wachschiff des Geheimdiensts im Schlundzentrum eingesetzt und dort von der Besatzung der Annihilator übernommen.


Details

VSD II Ultor
Grunddaten
Name Ultor
Kurzbezeichnung ULT
Baujahr 08 n. E.
Einheit ist aktiv
Produktinformationen
Hersteller Rendili StarDrive und Kuat Drive Yards
Modell Sternzerstörer der Victory II-Klasse [VSD II]
Produktfamilie Sternzerstörer
Schiffsklasse Sternzerstörer
Technische Daten
Abmessungen
  • Länge: 900 m
  • Breite: 470 m
  • Höhe: 340 m
Höchstbeschleunigung klassifiziert bei 50 MGLT
Antrieb Antriebssystem von Hoersch-Kessel
Überlichtantrieb Klasse 1 mit Reserveeinheit der Klasse 15
Schilde Gesamtkapazität geschätzt bei 2.880 SBD
Außenhülle Titanpanzerung (eingestuft bei 1.360 RU)
Bewaffnung
  • 20 Taim & Bak XX-9 schwere Turbolaserbatterien (je zwei Rohre; Feuerbereich: 10 Bug, 5 Backbord, 5 Steuerbord)
  • 20 Taim & Bak KV-9 Doppelturbolasertürme (Feuerbereich: 5 Bug, 5 Backbord, 5 Steuerbord, 5 Heck)
  • 10 Borstel NK-7 Ionenkanonen (Feuerbereich: 2 Bug, 3 Backbord, 3 Steuerbord, 2 Heck)
  • 10 Phylon-Q7 Traktorstrahlprojektoren (Wirkungsbereich: 6 Bug, 2 Backbord, 2 Steuerbord)
  • 1 Allzweckwerfer
Fuhrpark

Hangardeckengerüste:

  • Theta-Staffel: 12 TIE/in Interceptor
  • Rho-Staffel: 12 TIE/sc Scimitar Jagdbomber

Hangarlandedecks:

  • 5 T4-a Raumfähren der Lambda-Klasse
  • 4 Angriffsfähren der Epsilon-Klasse
  • 6 Dx-9 Sturmtruppentransporter der Delta-Klasse

Waffenmagazine:

  • 10 AT-AT Angriffs-Gehmaschinen
  • 15 AT-ST Erkundungs-Gehmaschinen
  • 10 Juggernaut-Radpanzer
  • diverse Unterstützungsfahrzeuge
Besatzung 6.107 Besatzungsmitglieder, davon:
  • 743 Offiziere
  • 224 Kanoniere
Truppen 1.600 Mann (Landetruppen)
Frachtraum 8.100 metrische Tonnen
Vorräte
  • Vorräte und Wasser: 4 Jahre
  • Stützmasse: 5 Jahre

Personal

Nicht-Spielercharaktere (NSC)

Dienstgrad aufwärts ordnen Name aufwärts ordnen Dienstposten StE Sp.
Führungsoffiziere
Captain Cpt Santonos, Relan ("Santa") Kommandierender Offizier ULT ST
Commander Cmdr Arnigand, Gordon Toby Erster Offizier ULT AN
Lieutenant Commander LtCmdr Rugar, Jaak Zweiter Offizier
Chefingenieur
ULT YU
Sternenjägerkorps
Sub-Lieutenant SLt Orvid, Andrej Jagdstaffelführer, TIE/sc "Rho-1" ULT FA