Dritte Flotte

Jil Sa-Vin Zaterniphal

Krankenakte

Physisches Datenblatt

Übersicht
Ererbte med. Charakteristika von Natur aus (genetisch und umweltbedingt) robuste, muskulöse Physis
Erworbene med. Charakteristika großflächige Tätowierung auf dem Schädel: die Darstellung eines Volksmythos von der "Prinzessin Nachtrose"; je nach aktueller Frisur teilweise oder vollständig sichtbar

Psychisches Datenblatt

Jil Sa-Vin Zaterniphal ist eine meist fröhliche junge Frau mit ein paar komplizierten Charakterzügen. Einerseits findet sie es wichtig, Teil einer Gruppe zu sein, andererseits widerstrebt es ihr extrem, sich unterzuordnen. Das liegt an ihrer Vorgeschichte in einem urvölkischen Stamm, wo sie als Schamanin besondere Privilegien genoss. Für sie ist es beispielsweise ihr gutes Recht, sich mehrere Männer gleichzeitig als Partner auszusuchen, ohne dass diese dabei viel Mitspracherecht hätten. Auch für andere gesellschaftliche Tabus, die für einen zivilisierten Menschen eigentlich selbstverständlich sein sollten, bringt sie prinzipiell nur wenig Verständnis auf, beispielsweise die Tabus von Kannibalismus oder Inzest.

Obwohl Zaterniphal sowohl auf Carida auf Gehorsam gedrillt wurde als auch von einem der strengsten Truppführer der 1138. Kohorte, Sergeant Diamond, weiter ausgebildet wurde, ist ihr starker Wille ungebrochen. Das führt dazu, dass sie oft gegen dienstliche Anweisungen verstößt und auch allgemeine Verhaltensmaßregeln ignoriert. Ihren aktuellen Truppführer, Sgt Barungh, respektiert ihn schon nicht wegen seiner Homosexualität, und sie hat daher auch kein Problem damit, wenn er ihretwegen Ärger mit seinem Zugführer oder dem Kompaniefeldwebel bekommt.

Andererseits ist Zaterniphal recht verantwortungsvoll, wenn es um ihre Aufgabe als Sanitäter geht. Sie ist zwar eher ungebildet, was tieferes medizinisches Wissen betrifft, und musste sich die Grundlagen der Schulmedizin mühsam aneignen; dafür verfügt sie über große Kenntnisse auf den Gebieten der Naturheilkunde und kann intuitiv einschätzen, ob man ein Leiden mit Medikamenten behandeln sollte oder nicht. Auch das Prinzip des Placebo-Effekts ist ihr wohlvertraut.

Unter Stress wird Zaterniphal eher nervös als sicher und sie kann nicht gut alleine bleiben. Wenn sie alleine ist, grübelt sie viel und entwickelt gern auch fixe Ideen, die nicht zu ihrem Besten sind. Ihre Kameraden empfinden Jil zwar attraktiv, aber nicht als vertrauenswürdig oder sonderlich belastbar. Insgesamt kommt sie mit Gleichgestellten aber in der Regel gut zurecht.