Dritte Flotte

Padawan Tyrn

Krankenakte

Psychisches Datenblatt

Soweit sich über Tyrns Psyche etwas Gesichertes sagen lässt, ist er wohl ein recht gläubiger Mann. Er hat sich die Ideale einer untergegangenen und verbotenen Religion auf die Fahne geschrieben und versucht, nach diesem "Kodex der Jedi" zu leben. Seine "Begabung" betrachtet er als Geschenk, die er zum Wohl der Allgemeinheit einsetzen muss. Er wirkt wie ein Träumer, der von der Realität eingeholt wurde, aber noch immer nicht von seinem Irrglauben ablassen kann.

Seinen ursprünglichen Traum verfolgte Tyrn wohl beharrlich und nahm dafür auch Unannehmlichkeiten und sogar Ungerechtigkeiten in seinem nächsten Umfeld in Kauf. Seine starke Willenskraft ermöglichte es ihm auch, ungewöhnlich lange den erprobten Verhörmethoden zu widerstehen. Dennoch zeigt er diese Ausdauer nicht in allen Lebensbereichen: er kann hitzköpfig und ungeduldig sein, viele, die ihn länger kennen, empfinden ihn auch als rechthaberisch und arrogant. Für ihn gibt es nur einen richtigen Weg, und den sollten gefälligst alle anderen auch als richtig anerkennen.

Alles in allem hatte Tyrn wohl einst wohlmeinende Ziele und wollte seine Fähigkeiten zum Schutz der Hilfsbedürftigen und zur Heilung der Kranken einsetzen. Aber seine Taten sprechen lauter: der Arzt ließ einen hilflosen Kranken im Stich, weil er nicht in sein Weltbild passt. Zweifellos ist Tyrn längst über sein hehres Ziel hinaus geschossen.

Das Oberkommando der Dritten Flotte warnt nochmals ausdrücklich vor der direkten Kontaktaufnahme. Dieser Mann ist bewaffnet und äußerst gefährlich.