Die größten Genies in den Streitkräften des Kaiserreiches

Setzt Euch, Caff steht bereit. Kaf, Kaff, Caf und Kaffee gibt's am Automaten.

Moderators: DFOK, HfR-OK

Samoht Groeschl

Post by Samoht Groeschl » 14. January 2003 15:08

Naja, der einzige Grund für die Niederlage auf Endor war meiner Meinung nach die Unterschätzung der Ewoks. Man hielt sie nicht für gefährlich, was ein fataler Irrtum war.
Vader und Sidious wären zwar trotzdem umgekommen, aber die Rebellen hätten die Schlacht verloren.

User avatar
Phaelon Darkan
Rear Admiral
Posts: 177
Joined: 31. October 2002 18:17
Location: Indira IV; "Archaon"

Post by Phaelon Darkan » 14. January 2003 15:58

Also....nun...

ich denke das sind mehrere Aspekte. Die Schlacht von Endor spielte sich ja so, wie sie uns im Film dargestellt wurde, auf drei Ebenen ab.

Wenn man die allgemeine Theorie verfolgt, das einzig und allein Palpatine (Darth Sidious) durch seine immense Stärke in den Kräften der Dunklen Seite der Macht die Streitkräfte stärkte und lenkte, lässt sich dieses Fiasko für die Imperialen erklären.....

Zum einen muss ich Groeschl recht geben, was die Unterschätzung der Ewoks betrifft. Wenn dieser *##**# Sturmtruppen-Sergeant von Anfang an, diese Volk als gefährlich eingestuft hätte, dann hätten Imperialen Säuberungskommandos das sicherlich vorher "erledigen" können. Dadurch hätte dem Kommandounternehmen von General Solo jedewede Hilfe nicht zugestanden und die Imperialen Elitetruppen auf Endor hätten leichtes Spiel gehabt.

Was jedoch die Schlacht um den Todesstern angeht. Diese wiederum war abhängig von dem Ausgang der Gefechte um den Generator. Davon jedoch abgesehen, muss ich einem meinem Vorredner rechtgeben. Der Verlust an Imperialen Kampfgeschwadern bei Endor war überdurchschnittlich groß. Und die Tatsache das das Todesgeschwader mit der Executor nicht eingriff hat dem Imperialen Verband dann das Rückrad gebrochen. Das Resultat war eine so genannten "Rauferei" Kapitalschiffe gegen Kapitaleschiffe, jeder gegen jeden...selbst da hätten die Imperialen noch gewinnen können, wenn sie sich nicht so eng an die Formation gehalten hätten. Allein der Angriff "in" die Imperiale Formation setzte voraus, das die Schiffe sich auch gegenseitig aufs Korn nahmen, ohne es zu wollen..

Unabhängig davon ist jedoch diese gesamte Fiasko ein Resultat von Palpatines Fehleinschätzung und mangelnden strategischen Genie.

Jeder Admiral oder General, hätte das Todesgeschwader in eine Abfangposition, bereits am Rand des System postiert und die Flotte der Rebellen aus dem Raum gezogen, um sie dann zu erledigen. Die Imperiale Übermacht wäre und war erdrückend und das Thema Rebellenflotte hätte ein Ende gefunden. Selbst wenn auch das Kommandounternehmen durchgekommen wäre UND es geschafft hätte den Generator zu übernehmen, wäre das bedeutugslos gewesen. :bat2:

Marti Janson

Post by Marti Janson » 14. January 2003 21:34

:rasta: jon Bruder, has volkömmen rescht!!!!

Es ist doch einfach zum verzweifeln.
Man stelle sich vor<:

Imperator Palpatines großer Plan scheiterte an ein paar hundert , ein meter großen , stinkenden , kleinen, pummeligen und dämlichen Ewoks die mit Pfeil und Bogen kämpfen.


:B

User avatar
Mace Tel'chu
Commander
Posts: 193
Joined: 3. January 2003 23:43
Location: Corellia
Contact:

Post by Mace Tel'chu » 17. January 2003 19:13

Ja, das erinnert mich sehr an den Anfang der Audio Comedy "Stormtrooper Bob":
Cause the rebels used new techniques in warfare, like teaching their soldiers to aim before shooting and teaching their pilots to fly...... :bump:

Marti Janson

Post by Marti Janson » 18. January 2003 22:04

:-? Was ich nicht verstehe ist, wie zum teufel können diese Minipfeile von den Ewoks die Rüstung eines Sturmtrupplers durchdringen ?

Die große Frage ist doch:

Warum sind es immer die perfekt (wenigstens fast) ausgebildeten Sturmtruppen die die meisten Verluste haben ? Warum verlieren diese so zu sagen wahren Krieger gegen kaum ausgebildete und schlecht ausgerüsteten Rebellen?????
Das ist doch nicht normal!!!!

User avatar
Phaelon Darkan
Rear Admiral
Posts: 177
Joined: 31. October 2002 18:17
Location: Indira IV; "Archaon"

Post by Phaelon Darkan » 20. January 2003 16:06

Also...das ist mal ein nicht schlechter Gedanke...hmmm....

Ich denke aber die Antwort liegt in einem einfachen Satz:
Es sind eben DIE Sturmtruppen.

Man darf nicht vergessen, das es sich hierbei um sehr gut ausgebildete Mordmaschinen handelt, die nach allen Doktrinen der Kriegsführung ausgebildet wurden. Darüber hinaus ist im Wort Sturmtruppen auch eine
logische Erklärung warum sie die meisten Verluste hinnehmen müssen.

Das gehört denke ich, zum Sturmtruppendasein.... :B

Aber trotzdem ist Martis Frage nicht verkehrt:
Ich glaube einfach das das unorthodoxe Vorgehen der Ewoks der Schlüssel war, den die Sturmtruppen nicht einordnen konnten. Hinzu kam sicherlich auch der Aspekt, das die STs mehr als verwirrt wurden.

Gut, warum die Pfeile jetzt haargenau die Verbindungsbereiche der Rüstungen getroffen haben.....ok...das war sicherlich Lucas der das Blatt hat so wenden lassen.....

Marti Janson

Post by Marti Janson » 21. January 2003 22:08

:-? Ok Ok

Aber warum stirbt ein Scouter, das sind die Typen die auf den Speedern sitzen und so komische Scheuklappen an den helmen haben, weil ein Pfeil sich 2cm in seinen komischen Rucksack bohrt ????

Wann wurden eigentlich die Interdictor-Schiffe entwickelt ?? Vor oder nach Endor ?

User avatar
Phaelon Darkan
Rear Admiral
Posts: 177
Joined: 31. October 2002 18:17
Location: Indira IV; "Archaon"

Post by Phaelon Darkan » 22. January 2003 17:18

Joo, Marti....wie gesagt...das war sicherlich Lucas.... :B

Der 418er ? hm..ich glaube irgendwan zwischen 1 und 4 nach Yavin..aber genau.....

User avatar
Kyp Durron
Commodore
Posts: 309
Joined: 31. October 2002 15:25
Contact:

Post by Kyp Durron » 23. January 2003 16:00

genau, um Endor nun endlich abzuschliessen, wir kommen leiht vom Thema ab :D D: gab es da so nen ominösen Kerl, der meinte immer seine Fingerchen da reinstecken zu müssen, damit er ja auch Geld verdient... wie würde das denn aussehen, wenn plötzlich das glorreiche Kaiserreich gewinnen würde (?) - ist doch politisch nicht zu vertreten.

Also, nur um nun meine persönliche Meinung dazu zu geben: dieser komische Machtspinner (Palpetine) ist klar der Grund, warum Endor verloren wurde... da sieht man mal wieder, wie schlecht es ist, wenn man solche Machtgestörte nach oben läßt... gut, er gab uns unsere Jobs, aber welch ein Glück ist er weg, und wir können uns nun auf richtige Genies verlassen... eine Tendenz zu Thrawn war ja zu erkennen... stimmen wir halt einfach ab... :nubs:

Samoht Groeschl

Post by Samoht Groeschl » 23. January 2003 16:57

Auch wenn die Ewoks harmlos aussehen, sind sie es wohl nicht. Schließlich wurden sie später Teil der Streitkräfte der Allianz.

Was die Endor-Sache angeht: Laut diverser Quellen hatten die Ewoks genügend Zeit sich die imperialen Truppen anzusehen und zu studieren und sie machten das auch. Man fand auch die Schwachstellen der Rüstungen heraus etc.
Auch hatten sie beobachtet, wie ein AT-ST ins rutschen kam und schließlich umfiel, als eine dieser Maschinen über Baumstümpfe lief.

Marti Janson

Post by Marti Janson » 23. January 2003 22:17

OKOK , dann wollen wir mal zum Thema zurückkehren ,

also meine persönliche Meinung ist das Mith´Raw´nuruodos der größte imperiale Stratege war. Ihm allein ist es doch zu verdanken das überhaupt noch ein Imperium exixtier , ohne ihn wäre das ganze Imperium schon kurz nach Endor auseinandergefallen und hätte sich durch streitereien von innen her aufgelöst.
Er hat doch mit zig genialen Tricks das Imperium zusammengehalten, teilweise wieder aufgebaut und sogar eine rießige Offensive gegen die Rebellen zu stande gebracht.
Aber am Ende der Geschichte kann man wieder erkennen wie der beste Plan an ein paar Informationsmängeln scheitern kann, denn nur weil Thrwan keine Infos darüber bekommen hatte das die Noghri sich mit den Rebellen verbündet hatten ist es seinem "Leibwächter" Rukh gelungen ihn zu töten.

Thrawn hat übrigens die Interceptors in seinem Geschwader mit Schutzschilden ausgerüstet. :clap:

Das nur mal kurz zur :nubs:

Aoba

Post by Aoba » 23. January 2003 23:33

Tja, Thrawn hatte nicht nur die Interceptors mit Schilden versehen, sondern auch noch einige grundsätzliche Neuerungen wie z.B. die Scimitar-Bomber entwickeln lassen :that:

ABER: Wie ich bereits an anderer Stelle schonmal angemerkt habe, sehe ich in Thrawn keine Führungspersönlichkeit. Er ist der brillianteste Stratege, den der Imperator jemals auf seine Seite ziehen konnte. Seine Fähigkeit, neue Situationen eiskalt zu berechnen und zu durchschauen und selbst die unterbewußte Psyche seiner Gegner in seine Strategien mit einzubeziehen sind wohl legendär.
Trotzdem ist er ein militärischer Führer. Ich bezweifle, ob er ein Imperium führen könnte - regierungstechnisch meine ich. Hätte er wirkliches politisches Feingefühl auf ziviler Ebene, wären er und seine Leute doch niemals so sehr ins stillschweigende Abseits innerhalb der Chiss-Gesellschaft geraten, oder?

Auf strategischen Gebiet habe ich inzwischen vor Pealleon fast ebensoviel Respekt wie vor seinem alten Lehrmeister. In der zweiten HoT-Duologie hat er außerdem bewiesen, daß er durchaus fähig ist, die Überreste des Imperium zu sichern und frei von hinderlichen Ideologien notwendige Abkommen zu treffen. Die Tatsache, daß er den Oberbefehl über die imperial/republikanische Flotte bei Ithor innehatte (trotz heftigem Protest seitens eines gewissen bothanischen Staatspräsidenten :fin: ) spricht ebenfalls für ihn.
Und irgendwie glaube ich wird er noch eine Rolle spielen im weiteren Kampf gegen die YV. Zumindest DW führt uns wieder in den imperialen Raum und der Untertitel "Remnant" von "Force Heretic I" lässt ebenfalls darauf hoffen.

User avatar
Phaelon Darkan
Rear Admiral
Posts: 177
Joined: 31. October 2002 18:17
Location: Indira IV; "Archaon"

Post by Phaelon Darkan » 24. January 2003 11:30

Dem kann ich mich nur anschließen...

bereits als Thrawns Captain zeichnete sich Pelleaon durch überlegtes Handeln aus....

Und sein strategisches Geschick bündelt sich mit ebenso einer politischen Führungsqualität....

Marti Janson

Post by Marti Janson » 24. January 2003 19:15

Aber Thrawn hat die Politiker durch alle möglichen Intrigen und fein gesponnene Netze von einem Missgeschick zum nächsten stolpern lassen. Er hat doch fast alle Senatoren davon überzeugt das er nicht existierte und gäbe hätte es keine machtsensitiven auf der gegenerischen Seite gegeben hätte er es sicher geschafft die Rebellion zu vernichten.

Zu Pellaeon: Natürlich ist er zu einem strategische´n und politischen Genie geworden , allerdings hat er jetzt wieviele Jahre auf dem Buckel?
Außerdem hat er doch alles von Thrawn gelernt, naja das meiste jedenfalls. :that:

User avatar
Phaelon Darkan
Rear Admiral
Posts: 177
Joined: 31. October 2002 18:17
Location: Indira IV; "Archaon"

Post by Phaelon Darkan » 27. January 2003 09:31

Also, unabhängig davon, wer welche Vergangenheit hatte:

Thrawn und Pellean unterscheidtet ein Punkt: Überheblichkeit

Thrawn war überheblich...sonst hätte ihn sein Noghri-Leibwächter nicht erledigen können...Thrawn war blind in dem Moment, wo es notwendig war...

Pelleaon nicht...er hatte genügend Einsicht und Verstand zu erkennen wann der "Ofen aus ist" und nicht sinnlos Material zu verschleudern...


Im Übrigen @Marti: Wenn Thrawn noch leben würde...wäre er viel Älter als Pelleaon.... :B

User avatar
Dwarf Androx
Fleet Admiral
Posts: 1408
Joined: 31. October 2002 01:57
Location: ISD II Großadmiral Teshik
Contact:

Post by Dwarf Androx » 29. January 2003 01:01

Hihi, an dieser Stelle Mini-Einwand von mir. Für die Dritte Flotte lebt Thrawn noch ;-) Lest einfach die Storyline, sobald wir sie online gestellt haben - darüber wird noch eine gesonderte Nachricht im Main-Verteiler ergehen, natürlich. Dann können wir ja mal sehen, wer hier wie alt ist ;-)... Und ehrlich: Wenn einer von denen jetzt, 08 n.E., ein paar 50 Jahre auf dem Buckel hat, warum nicht? Es ist unrealistisch, dass bei uns die jungen Leute schon hohe Ränge haben (bestes Beispiel: Tel'chu, IC 20 Jahre, LtCmdr; Androx, IC 36 Jahre, Commodore)...

User avatar
Kyp Durron
Commodore
Posts: 309
Joined: 31. October 2002 15:25
Contact:

Post by Kyp Durron » 2. February 2003 11:04

kia ora:

naja, so soll es doch auch sein: junge aufstrebende, gute Offiziere..
die sind doch taktisch und strategisch auch nicht auf den Kopf gefallen... naja die meisten :rasta:

da aber die Frage, in wie weit können Offiziere geschulte Genies sein? oder liegt das alles an ihren KOs :mosh:

User avatar
Phaelon Darkan
Rear Admiral
Posts: 177
Joined: 31. October 2002 18:17
Location: Indira IV; "Archaon"

Post by Phaelon Darkan » 4. February 2003 09:50

Ich denke mal, das man alle Offiziere grob unterscheiden kann....
Wie gesagt und wohlgemerkt, nur grob, weil Feinheiten immer bestehen !

Ich selbst sehe

1. Hardliner :Vader:
Das sind die Offiziere, denen richtig ein "granz" in der Hose entsteht, wenn sie den Offizier raushängen können UND die auch wirklich fähige und
sehr exzellente Offiziere sind. Überzeugt von sich selbst und ihrer Doktrin (auch imperial!)

2. Weicheier :Picard:
Das sind die Offiziere, die im Hintergrund still dabei sind. Sie empfinden einen Ekel gegenüber niederrangigen und feinden und echauffieren sich erheblich , wenn es eine Niederlage gibt, obwohl sie die ersten sind, die das Feld räumen.

3. Nassauer (nicht die Bevölkerung gemeint, sondern der Begriff :B )
Das sind einfach die Offiziere, die sich, wenn weiblich, hochgebu.... bzw. wenn männlich hochgeschleimt haben und keine Ahnung von dem haben, worum es eigentlich geht (bestes Beispiel: Admiral Ozzel)

User avatar
Kyp Durron
Commodore
Posts: 309
Joined: 31. October 2002 15:25
Contact:

Post by Kyp Durron » 5. February 2003 11:48

also, wenn du dir wirklich da so sicher bist, dann würd ich dich doch mal bitten, einige von uns "Offizieren" in diese Kategorien einzuordnen. Bei NPCs denke ich geht das recht einfach (wenn ich jetzt einfach mal an Lt Kara Howard denke - der großteil kennt sie ja), aber schon komm das Problem, wenn man an die Gerüchteküche der DF schlechthin denkt (ASLt Steve Joker). Somit entsteht nun die Frage, welche Art von Offizieren überwiegt in der DF? Haben wir nur Hardliner (erinnert dich das an was @Androx? :mosh: ) oder Weicheier, oder gar Nassauer? :eek:

ich bin ja mal sehr gespannt, was dabei raus kommt... :peace:

Marti Janson

Post by Marti Janson » 5. February 2003 21:13

Also Ozzel hat seiner Karriere mit dem Hoth-"Überrschungsangriff" ja wort wörtlich die Luft rausgelassen , hohoho.

User avatar
Phaelon Darkan
Rear Admiral
Posts: 177
Joined: 31. October 2002 18:17
Location: Indira IV; "Archaon"

Post by Phaelon Darkan » 6. February 2003 08:58

@Kyp: Zum einen möchte ich das nicht falsch verstanden wissen zum anderen haben ich gesagt "grob Unterscheiden".... :that:

Soll heißen, es gibt nachwievor bei allen Offiziere unterschiede und einzelne Punkte, wie jeder ist, welche Art er hat....unbestritten.

Und um es auf die spielenden Offiziere der DF auszuweiten, hast Du natürlich recht, ich kenne ja nicht mal alle so gut wie ich gerne wöllte und alle so wenig wie sie es könnten....ähm...nunja...

aber..im Grund ist es eben so. Und Admiral Ozzel ist da ein Beispiel. Ein möchtegern Popanz, der ewig und drei Tage einen Schreibtischjob hatte und dann auf einmali KO eines SSD wird....vor allem, weil er in dem alter auch noch der Meinung war, sich :vader: in den Weg stellen zu müssen....

User avatar
Kyp Durron
Commodore
Posts: 309
Joined: 31. October 2002 15:25
Contact:

Post by Kyp Durron » 7. February 2003 18:40

@Darkan: jetzte versteht man dich auch :that:

User avatar
Dwarf Androx
Fleet Admiral
Posts: 1408
Joined: 31. October 2002 01:57
Location: ISD II Großadmiral Teshik
Contact:

Offiziersgruppen...

Post by Dwarf Androx » 10. February 2003 21:46

Hallo,

ich glaube, dass Darkan eine wichtige Art Offizier vergessen hat, nämlich den Teil der Offiziere, die einen goldenen Mittelweg einschlagen.

- Zu gut, um Schleim oder Sper... nötig zu haben.
- Zu abgeklärt, um eine Art Ekel oder Wichtigtuerei bei Niederrangigen abreiten zu müssen.
- Dennoch nicht vollends von der harten Doktrin überzeugt. Sie meinen eher, ihr Volk zu beschützen, aber der ganze alienfeindliche Kram ist dabei unwichtig oder in ihren Augen politischer Firlefanz.

Natürlich gibt es keine Nassauer bei unseren spielenden Offizieren, wenn man mal von Admiral Argon absieht. Aber er ist auch eher ne Mischung aus Nassauer und Weichei. Quasi ein Weichsauer oder ein Nassei.

;) Okay, mein Offiziersbild von oben ist etwas aus der Luft gegriffen und scheint zu idealisiert zu sein. Dennoch, solche Männer gibt es auch *denkt an seinen Großvater*

User avatar
Kyp Durron
Commodore
Posts: 309
Joined: 31. October 2002 15:25
Contact:

Post by Kyp Durron » 10. February 2003 22:59

Da muß man unserem alten Admirale mal zustimmen :that: diese Art Männer gab und gibt es wirklich! Um aber zurück auf uns zu kommen und uns nicht in den Analen der Androx-Familie vesinken zu lassen :wink: bring ich mal meinen Char Durron zur Sprache:

als erstes wurde ganz klar von der Admiralität hier ausgesagt, daß er wie Tel'chu ein absoluter Hardliner ist... :???: auf jeden Fall, würde ich das dann doch bitte von meinem alten KO oder auch dem Neuen ^^ oder anderen Mitspielern gerne mal kommentiert bekommen... warum ist dieser Offizier so ein Hardliner? Oder is er es gar nicht? :roll:

was sagt ihr zu diesem Char... ach, und Mace, beherrsch dich, sonst: *macehau* :jump:

dann würde es mich auch gerne mal interessieren, wie ihr Anderen eure Chars einordnet... gibt es noch weitere Hardliner? Oder gar so nen tollen Offizier, wie Androx ihn beschrieben hatte? Oder ist das ein Wunschbild von einigen?

Haben wir Weicheier unter uns? (mal die NPCs ausgenommen) Oder Hardliner per Definition Darkan, oder Hardliner in einer abgewandelten Form? Denn wenn ich es mal auf meinen Char beziehn darf, hat er, zu mindest sollte es so rüber kommen, keine Vader-Ambitionen, die Leute gleich zu hängen, und wenn es auch nur aus der Luftschleuse ist :mosh:
Ich würde da eher sagen, er ist ein Hardliner, aber in einer etwas anderen Art, oder kommt das etwa anderes herüber?

in jedem von uns steckt ja wohl ein :bat2: denn sonst wären wir ja wohl weniger beim KAISERREICH! :nubs:

User avatar
Phaelon Darkan
Rear Admiral
Posts: 177
Joined: 31. October 2002 18:17
Location: Indira IV; "Archaon"

Post by Phaelon Darkan » 11. February 2003 16:05

Also, ich finde das Durron ein Eye...ähm...Hardliner ist...er ist ein Offizier mit Vergangenheit..dem Pflichbewusstsein vor geht.

Er ist ein überaus überragendes Vorbildbeispiel und manch ein Rekrut sollte sich ein....... :fin:

ok..... :rotfl: ....jetzt im Ernst:

Keine Ahnung...Durron gehört für mich zu den ungelöstesten Fragen.... :jump:

Post Reply