Logbuch DOM KW 08 und 09 08 nE

Logbücher des ISD II Dominator.

Moderator: DFOK

Aoba

Logbuch DOM KW 08 und 09 08 nE

Beitragvon Aoba » 7. März 2003 20:23

-[o]- --- > Incoming Message < --- -[o]-

Nachricht der ISD II Dominator
ASLt Ibuki Aoba
ZI: 070308 nE.
Geheimhaltung: ROT, streng

-[o]- --- > Start of Transmission < --- -[o]-

Sehr verehrte Crew der ISD II Dominator

hiermit übersende ich Ihnen das Logbuch unseres Schiffes für die
Kalenderwochen 08 und 09 des Jahres 08 nach Endor.

*****

Logbuch für das Schiff ISD II Dominator
Zeitindex: KW 08 und 09 - 08 nE

Geheimhaltungsstufe: Rot, streng

Momentaner Aufenthaltsort:
Ithor - Raumdock

Beteiligte Einheiten:
ISD II Dominator
Ithor-Raumdock

Teilgenommene Offiziere und Mannschaftsmitglieder (alphabetisch nach
Nachnamen):
ASLt Aoba - 1 Zug
Cm Boleyn - 3 Züge
Ens Stokes - 3 Züge
LtCmdr Saymond - 4 Züge
LCm Varus - 7 Züge
CmApp Velgjardon - 3 Züge
OCad Ziruk - 4 Züge

Gastoffiziere:
Cpt Nemrod - 2 Züge

unentschuldigte Offiziere:
Commodore McReign, SLt Triggs

Mission 9 - Desperate Treason
Teilmission Epilog: A New Hope

Im Haupthangar der Dominator wurden die Jägerpiloten kurzfristig zur
Schiffssicherheit umfunktioniert, um die kommende Panik wegen den
funktionsuntüchtigen Rettungskapseln zu unterbinden. Während die
Mediziner die Patienten der Krankenstation in die Shuttles verluden,
erfuhr LCm Boleyn zufällig durch ein kurzes Gespräch, daß der Navigator
LCm Lebeck offenbar schon seit einiger Zeit unbemerkt verschwunden war.
(SN DOM Z BO 140203)

Varus arbeitete noch bis kurz vor Ablauf des Evakuierungsbefehls an der
Reparatur des Transportschiffes. Nachdem es flugtauglich war, setzte er
sich dazu und wartete auf das Auftauchen von Ziruk, um endlich aus dem
Hangar der Dominator starten zu können. Saymond und C-4-P-O erreichten
den überfüllten Haupthangar und da die Kapazität der an- und
abfliegenden Shuttles nicht ausreichte, beschlossen sie, ihr Glück mit
dem Transporter von Varus zu versuchen.
Gemeinsam füllten sie das Schiff mit so vielen Flüchtlingen wie möglich
und starteten. Trotz einiger technischer Schwierigkeiten gelang es ihnen
schließlich, den Transporter im Hangar der Caleidia zu landen.
An Bord der Caleidia arbeitete Varus wie ein Besessener weiter an
"seinem" Transporter. Unterdessen erfuhr er nach einigem Nachfragen vom
Absturz des Shuttles "Befreier" auf Ithor. (SN DOM Z VA 140208) (SN DOM
Z SY 170208) (SN DOM Z VA 180208) (SN DOM Z VA 180208 - 2)

CmApp Velgjardon ging seinem regulären Dienst nach, als plötzlich der
Evakuierungsbefehl kam. Er suchte mit seinem Ansprechpartner Kijn die
Rettungskapseln auf, wurde dort jedoch von ihm getrennt. Seine eigene
Kapsel sprengte sich nicht vom Rumpf der Dominator ab, zum Glück gelang
es jedoch, die Türen wieder zu öffnen. Noch während er verzweifelt im
Gang stand, kam ihm ein verwirrter Ingenieur entgegen, den er zunächst
zur Besinnung und dann zur Reparatur einer Rettungskapsel brachte. Im
letzten Moment gelang es den beiden, sich mit ihrer Kapsel von der
Dominator zu lösen und sie wurden von der Fregatte Caleidia aufgenommen.
(SN DOM Z VE 150208) (SN DOM Z VE 170208)

Ziruk war mit seinem Team vollauf beschäftigt, die Antriebe der
Dominator zu kühlen, damit ihnen das Schiff nicht schon im Vorfeld um
die Ohren flog. Zuerst einmal leiteten sie flüssigen Stickstoff in die
Sektion, anschließend ließ er in dem versiegelten Bereich die
Serviceschotts in der Außenhaut öffnen. Nachdem diese Gefahr gebannt war
und durch ein Abstoßen der Reservetanks ein Sicherheitsprotokoll den
Computer dazu veranlasste, die Geschwinigkeit minimal zu verringern,
machte sich Ziruk zusammen mit Aobas Team weiter daran, Zugriff auf den
Hauptcomputer zu erhalten. Letztendlich gelang es ihnen aber nicht und
nach Durchsage des Evakuierungsbefehls rannten auch die letzten
Ingenieure aus dem Maschinenraum zu ihrem Shuttle und verließen das
untergehende Schiff. (SN DOM Z ZI 170208) (SN DOM Z ZI 170208 -2)

Stokes gehörte als Navigator zusammen mit Triggs zu den letzten
Besatzungsmitgliedern, die bis zum Schluß auf der Brücke ihren Dienst
verrichteten. Per Computer arbeitete er bis zur Evakuierung gemeinsam
mit Ziruk an der Lösung des Problems. Trotzdem mußten sie erfolglos
abbrechen und später an Bord der Raumstation schloss sich Stokes einem
der imperialen Rettungsteams an. (SN DOM Z ST 210208)

Um 0737 Uhr erging der entgültige Evakuierungsbefehl und nachdem auch
die letzten Shuttles die Dominator verlassen hatten, starteten
stattdessen die Raumjäger und eröffneten gemeinsam mit den stationären
Waffen der Raumstation das Feuer auf den eigenen ISD. Die Dominator
wurde dabei zerstört, allerdings schlugen die
Kommandoaufbauten in der Raumstation ein und sorgten auch dort für
größeren Schaden. (SN DOM Z SY 170208 - 2) (SN DOM Z BO 230208)

Direkt nach dem Absturz des Shuttles "Befreier" mußten die Überlebenden
des Unglücks sich gegenseitig aus dem Wrack befreien. Leider hatten
nicht alle das Unglück überlebt und es gab einige Verletzte. Als nach
einigen Stunden noch immer kein Rettungsteam an der Unglücksstelle
angekommen war, wurde ein kleines Team unter der Führung von Ziruk zu
Fuß zur etwa 150 km entfernten Basis losgeschickt, während die übrigen
ein provisorisches Camp errichteten. (SN DOM Z VA 200208) (SN DOM Z ZI
230208) (SN DOM Z AO 280208)

An Bord der Caleidia führte Varus ein längeres Gespräch mit dem
Kommandanten des Schiffes, welcher ihm nur zu gerne den alten
Transporter inklusive aller Kosten überließ. Einige Tage später wurde
die gesamte Gammastaffel zum Raumdock verlegt, um dort ihren Dienst zu
verrrichten. Dort boten sich Boleyn und Malford an, Varus bei den
Reparaturen zu unterstützen und luden ihn zum traditionellen Sabaccabend
ein. Gleichzeitig gelang es einem Bergungsshuttle den Flugschreiber der
Dominator zu orten und zu bergen.(SN DOM Z VA 210208) (SN DOM Z VA
240208) (SN DOM Z VA 260208) (SN DOM Z BO 270208)

Vier Tage nach dem Unglück fand an Bord des Ithor Raumdocks eine
Trauerfeier statt, an der so gut wie alle Überlebenden der Dominator
teilnahmen und Adm Argon eine kurze Rede hielt. (SN DOM Z ST 220208) (SN
DOM Z VE 240208)

Saymond, dem die Sabotage der Dominator vorgeworfen wurde, wurde in den
Hochsicherheitstrakt der Raumstation verlegt. Dort wurde er so lange
verhört, bis er ein vollständiges Geständnis unterschrieben hatte.
Anschließend wurde ihm sein frisch promovierter Pflichtverteidiger für
den folgenden Prozess vorgestellt. Die Verhandlung war 170 Tage nach der
Zerstörung der Dominator angesetzt worden und solange mußte Saymond in
der Obhut seiner Zelle bleiben. (SN DOM Z SY 180208) (SN DOM Z SY
270208)

Stokes nutzte die Zeit nach dem Unglück und bereitete sich ausgiebig auf
seine Offiziersprüfung und sein Examen vor. Nach mehreren Wochen hatte
er beides in der Tasche. Derweil arbeitete er auf dem Versorgungsshuttle
"Faramir" des Ithor-Raumdocks. (SN DOM Z ST 230208)

Mehrere Tage nach dem Anschlag kam Cpt Nemrod im Ithor-System an und
begann seinerseits mit einer Untersuchung der Vorfälle durch das DFZFD.
Später sollte er bei der Gerichtsverhandlung gegen Saymond das Amt des
vorsitzenden Richters ausführen. (SN DFZFD Z NE 250208) (SN DFZFD Z NE
280208)

Ehre der dritten Flotte!!!

Ibuki Aoba
Acting Sub-Lieutenant

-[o]- --- > End of Transmission < --- -[o]-

Zurück zu „ISD II Dominator“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast